Archiv

«In der Medizin hat Magie nichts verloren»

Natalie Grams verschrieb als Ärztin homöopathische Behandlungen, bis sie sich intensiver mit den Studien darüber befasste und realisierte: Nichts davon ist haltbar. Frau Grams, Sie sind Ärztin, haben eine Homöopathie-Praxis geführt und wollten eigentlich ein Buch schreiben über den Nutzen der Homöopathie. Doch dann kam ein Buch heraus, in dem Sie ihr abschworen. Was ist…

«Der menschliche Körper ist nicht wie ein Stück Holz»

Nicole Lindenblatt rekonstruiert Menschen, die durch eine Krankheit oder einen Unfall entstellt wurden. Und sie macht Schönheitsoperationen. Wie findet sie sich zwischen Markt und Medizin zurecht? Nicole Lindenblatt, gibt es Wünsche, die Sie nicht erfüllen können? Ja. Viele. Oft. Welche? Unrealistische Wünsche. In der Nasenchirurgie zum Beispiel haben wir ab und zu Patienten, die schon…

«Wir müssen aufhören, Entwicklungsländer als Opfer zu sehen»

Die Entwicklungshilfe der Schweiz läuft ins Leere, sagt Philipp Aerni, der die Hilfsprojekte erforscht. Seine Kritik: Wir romantisieren das Kleinbauerntum, und Nachhaltigkeitslabels bewirken vor Ort zu wenig. Philip Aerni, in Ihrem Buch erzählen Sie von einer Näherin, die in der Fabrik eines internationalen Grosskonzerns zu einem Hungerlohn arbeitet. Wo die meisten «Ausbeutung!» schreien möchten, sehen…

«Selbstfahrende Autos würden den Verkehr in Zürich wohl lahmlegen»

Es wird noch zehn Jahre dauern, bis die Technologie selbstfahrender Autos wirklich strassentauglich ist, sagt der Berner Autoforscher Bernhard Gerster. Herr Gerster, haben Sie ein selbstfahrendes Auto? Nein. Ich fahre zwar regelmässig automatisierte Autos, aber besitze selbst keines. Weshalb nicht? Sie forschen doch genau auf dieser Technologie. Genau deshalb will ich ja keines. Ich weiss,…

«Wir schalten nicht einfach die Kernkraftwerke ab und schauen dann, was passiert»

Die Schweiz hat beschlossen, bis 2050 aus der Atomenergie auszusteigen und dafür mehr erneuerbare Energiequellen wie Wind und Sonne zu nutzen. Wie das in der Praxis funktionieren kann, daran forscht die Elektroingenieurin Gabriela Hug von der ETH Zürich. Frau Hug, reicht der Strom aus Wasser-, Sonnen- und Windkraftwerken, um die ganze Schweiz zu versorgen? Die…

«Naturbelassenheit ist ein zu romantischer Begriff»

Als Direktor des Forschungsinstituts für Biologischen Landbau FiBL hat Urs Niggli jahrelang für eine umweltgerechte Landwirtschaft gekämpft. Und er beginnt sich immer mehr zu fragen, ob moderne biotechnische Methoden nicht auch zu Bio passen würden. Herr Niggli, sie tragen einen gut sitzenden, modernen Anzug und eine Apple Watch. Man könnte sich den Direktor des Forschungsinstituts…

«Wenn LSD das Potenzial hat, Krankheiten zu lindern, dann müssen wir das untersuchen»

Die Droge LSD erfährt ein Revival – in der Forschung. Es gibt Hinweise, dass die Substanz bei psychischen Erkrankungen helfen könnte. Der Basler Arzt und Forscher Matthias Liechti will es genau wissen. Herr Liechti, Sie erforschen, ob LSD bei psychischen Erkrankungen wirkt. Weitere Forschungsgruppen im In- und Ausland widmen sich seit etwa fünf Jahren derselben Frage.…

«Warum soll es im Spital toller sein als zu Hause?»

Das Gesundheitswesen in der Schweiz verschlingt pro Jahr 80 Milliarden Franken, doppelt so viel wie noch vor 20 Jahren. Das müsste nicht sein, sagt Brida von Castelberg, ehemalige Chefärztin für Gynäkologie im Triemlispital Zürich. Brida von Castelberg (66) war 20 Jahre Chefärztin für Gynäkologie am Triemlispital in Zürich. Heute ist sie Vizepräsidentin der Patientenschutzorganisation SPO…

«Hätte man die Anschläge von 9/11 inszeniert, wären sie perfekter»

Die Anschläge auf das World Trade Center waren ein Plan der US-Regierung und die Mondlandung wurde im Filmstudio gedreht. Wie solche Geschichten entstehen und weshalb sie so erfolgreich sind, erforscht der Amerikanistik-Experte Michael Butter. Beat Glogger: Michael Butter, 40 Prozent der Amerikaner glauben, dass die Anschläge auf das World Trade Center im Jahr 2001 von…

«Ist man mit dem Tod konfrontiert, lernt man die Breite des Lebens kennen»

Seinen Beruf als etwas Schönes zu empfinden, fällt dem Rechtsmediziner Christian Jackowski nicht schwer. Einzig die mit den Todesfällen verwobenen persönlichen Schicksale lässt er nicht zu nah an sich herankommen. Beat Glogger. Herr Jackowski, Können Sie die Faszination von TV-Serien über Gerichtsmedizin nachvollziehen? Christian Jackowski: Ja, durchaus. Wegen genau dieser Faszination bin ich ja auch…